A- A+
Entdecken sie das Grand Palais

Entdecken sie das Grand Palais




Im Herzen von Paris an der Avenue des Champs-Élysées gelegen ist das Grand Palais das herausragende Wahrzeichen der Rmn-GP. Das Grand Palais wurde für die Weltausstellung im Jahr 1900 erbaut, „durch die französische Republik dem Ruhm der französischen Kunst“ gewidmet und im Jahr 2000 unter Denkmalschutz gestellt. Erfahren Sie mehr darüber und folgen Sie uns auf eine Entdeckungsreise!

 
 EINIGE ZAHLEN
 
Das Grand Palais:
- Veranstaltung von 40 Events pro Jahr
- jährlich 2 Millionen Besucher
- 72.000 m2 nutzbare Fläche
- 13.500 m2 Bodenfläche in der Nef (Mittelschiff) unter dem größten Glasdach Europas
- 6.000 Tonnen Stahl wurden beim Bau der Nef verarbeitet: es enthält mehr Stahl als der Eiffelturm
 und es wurden 60 Tonnen grüne „Reseda“-Farbe verarbeitet
- 200.000 Tonnen Stein
 
 
EIN GESCHICHTLICHER ÜBERBLICK
 
Heute ist das Grand Palais über 100 Jahre alt, und glauben Sie uns, in einem Jahrhundert sind eine Menge Dinge geschehen! Verbringen Sie etwas Zeit damit, die Geschichte des Bauwerks im Lauf des 20. Jahrhunderts in der folgenden Zeitleiste nachzuvollziehen:
 
1894
Wie können wir die Weltausstellung des Jahres 1900 zu einem denkwürdigen Ereignis machen? Ein Wettbewerb zum Sammeln von Ideen wird ins Leben gerufen und aus all den eingereichten Vorschlägen – einer verrückter als der nächste – sticht einer ganz besonders hervor: der Bau einer neuen Allee zur Verbindung der Champs-Élysées mit der Esplanade des Invalides (die heutige Avenue Winston-Churchill) sowie die Errichtung einer Brücke über die Seine (die heutige Pont Alexandre III). So einfach ist das!
 
1896
Jetzt kann der Wettbewerb der Architekten beginnen. Einige Kandidaten schlagen vor, zwei Gebäude für die bildenden Künste entlang der neuen Allee zu errichten, das Grand und das Petit Palais, die sich heute gegenüberstehen.
Kein Entwurf schafft es, besonders hervorzustechen, daher wird beschlossen, dass es ein von mehreren Projekten inspiriertes Gemeinschaftswerk werden soll:
- Der Hauptteil des Grand Palais, der auf die heutige Avenue Winston-Churchill hinausführt, wird dem Architekten Henri Deglane zugewiesen.
- Albert Louvet erhält den Zuschlag für den Mittelteil, einschließlich des Salon d’Honneur (Ehrensaal).
- Albert Thomas entwirft den hinteren Teil, das heutige Palais de la Decouverte.
Doch wie bei den drei Musketieren sind auch hier in Wahrheit vier Männer am Bau des Grand Palais beteiligt, da Charles Girault mit der Koordinierung des gesamten Projekts sowie mit dem Bau des Petit Palais beauftragt wird.
 

1897
Die Bauarbeiten am Grand Palais beginnen und es bleiben gerade einmal drei Jahre, um dieses Mammutbauprojekt abzuschließen. Werden sie die Frist einhalten können? Im Jahr 1900, als immer noch 1.500 Arbeiter mit Hochdruck an der Fertigstellung des Gebäudes schuften, ist die Spannung nervenaufreibend. Trotz einiger böser Überraschungen und Verzögerungen öffnet das Bauwerk rechtzeitig zur Weltausstellung seine Pforten. Eine beachtliche Leistung!
 
1900
Das Grand Palais ist ein durchschlagender Erfolg und erntet viel Lob für die außergewöhnliche Verschmelzung von Stahl, Stein und Glas in der Architektur. Die das Gebäude schmückenden Verzierungen werden ebenso gepriesen. Sie sind das Werk von 40 zeitgenössischen Künstlern, die die Fassade mit Statuen, mehrfarbigen Friesen aus Mosaik und Keramik, Ornamenten und monumentalen Gruppen ausgestalten. Die Kombination von Barock und Klassizismus im Grand Palais vermittelt ein beeindruckendes Gefühl der Moderne. Im Innern wird die Ehrentreppe aufgrund ihres eleganten eisernen Beschlagwerks und der grünen Porphyrsäulen in hohem Maß gelobt.
Nach Abschluss dieser architektonischen Glanzleistung kann das Grand Palais ins 20. Jahrhundert voranschreiten. Dies markiert den Beginn einer weiteren, ebenso faszinierenden Geschichte ...
 
1905
Die Mauern hallen immer noch vom Skandal des Salon d’Automne (Pariser Herbstsalon) wider! Die kühne Verwendung von Farbe durch Matisse, Braque und Derain schockierte konservative Besucher und dann war da die Angelegenheit mit dem „Käfig der wilden Tiere“, die dem Fauvismus seinen Namen gab.
 
1914–1918
Überraschenderweise wird das Grand Palais während des ersten Weltkriegs als Lazarett verwendet. Man traut kaum seinen Augen, wenn man all diese jungen Soldaten sieht: die Verletzten, die sich in den Galerien erholen, und die Genesenen, die in der Nef umherlaufen, bevor sie zurück an die Front ziehen.
 
1940–1943
Aufgrund des sinkenden Grundwasserpegels in Paris werden wichtige Bodenverdichtungsarbeiten ausgeführt.
 
23. August 1944
Während Paris die Befreiung feiert, bricht im Grand Palais ein Feuer aus: Die Flammen zerstören das metallene Dach und verzerren die Säulen in der Nef. Glücklicherweise kommt es nicht zu Personenschäden.
 
1975
Die Nef wird unter Denkmalschutz gestellt.
Schweifen wir ein wenig ab, wenn es gestattet ist, denn es erfüllt uns mit Stolz. Die Nef steht symbolisch für das Gebäude: 450.000 m3 Luft, 13.500 m2 Bodenfläche und 60 Tonnen Farbe formen ein luftiges Gewölbe aus Glas, das sich in hoch in den Himmel erstreckt. Ein beeindruckender Anblick.
 

1993
Eine Niete löst sich während der Ausstellung „Design, Spiegel des Jahrhunderts“ und erinnert daran, in welch einem schlechten Zustand die das Glasdach tragende Konstruktion mittlerweile ist. Als Vorsichtsmaßnahme wird die Nef bis 2005 geschlossen.
 
2000
Endlich wird das gesamte Gebäude unter Denkmalschutz gestellt, wodurch der Staat die Möglichkeit erhält, grünes Licht zur Finanzierung eines umfassenden Sanierungsprojekts für die Nef zu geben.
 
2001–2004
Die erste Phase der Rekonstruktion und Instandsetzung läuft an. Die Fundamente werden verdichtet, der stählernen Rahmen der Nef und das Glasdach werden repariert, das Dach und die Quadrigen von Récipon werden instandgesetzt.
 
2005–2008
Kurz darauf werden Pläne zur Restaurierung der Fassade beschlossen. Wie es scheint, ist dieser Grand Palais sehr beliebt!
 
2008 bis zur Gegenwart
Ein Großprojekt zur Modernisierung und Verschönerung wird gestartet, um das Bauwerk zu restaurieren und weiterzuentwickeln. Dies gestaltet sich teilweise als schwierig, denn es werden neue Räume für die vielen stattfindenden Events und die verbesserten Einrichtungen für Besucher benötigt:
- La Rotunde Alexandre III: Restaurierung im Jahr 2010, wodurch insbesondere der Zugang zum Restaurant MINIPALAIS und dem MK2 Grand Palais Kino ermöglicht wird. Außerdem führt sie direkt zur Nef.
- La Rotunde de la Reine (Die Rotunde der Königin) ist heute ein prächtiger Empfangsbereich, der für unsere Partner reserviert ist.
- Die südöstliche Loggia wurde ebenfalls restauriert. Großartig an Sommerabenden!
- La Galerie sud-est (Die südöstliche Galerie): 700 m2 Bodenfläche und eine elf Meter hohe Glasdecke. Im Jahr 2011 feiern wir ihre Eröffnung mit der Ausstellung „Game Story. Eine Geschichte der Videospiele“.
- Der Salon d’Honneur wird im Frühling 2012 mit Vorführungen der Comédie-Française wiedereröffnet. Eine Eröffnungsnacht im Grand Palais!
 
Derzeit arbeiten wir daran, den alten Glanz des Gebäudes wiederherzustellen. Schon bald werden wir neue Räumlichkeiten für viele weitere Events öffnen können. Haben Sie bitte etwas Geduld!
 

 

Subscription to newsletter

Do you want to subscribe to the newsletter ?